Datenschutz, da hört es schon lange auf mit lustig.

Vor nicht all zu langer Zeit trafen sich zwei, die sich damit bestens auskannten. Sie wussten schon vor Bekanntgabe der neusten Gerüchte, dass es  alles nur gelogen ist.

Die beiden waren sich einig über die Wichtigkeit ihrer Person. Je mehr sie über sich in Erfahrung bringen konnten, je überraschter waren sie, wer der Urheber war. Was gegenseitige Achtung und Respekt bedeutet, war ihnen unbekannt.

Es gab nur einen Haken an der Sache.

Die beiden standen auf Kriegsfuß mit ihrer eigenen Psyche. Sie betrügte, trickste, verdrängte und vertuschte alles was ihnen durch ihre Köpfe ging. Sie nannten es Datenmissbrauch, hausierten damit gegenseitig und fanden kein offenes Ohr.

Ihre gegenseitige bittersüße Nähe wurde ihnen zum Verhängnis.

So ist das wenn sich ein und die selbe Person mit einer gespaltenen Persönlichkeit durchs Leben schaukeln lässt. Ist ja auch mehr als langweilig wenn man sich immer nur selber antworten geben kann, weil sonst niemand mitreden darf.

Niemand leidet mehr als ein Huhn, dass sein Ei schon verplant bekommt, bevor es von ihm gelegt wurde. Oder anders gesagt, über gelegte Eier redet sich doch viel harmonischer als über Gedanken, die noch gar nicht spruchreif sind.

Sag noch einer, dass hart gesottene dogmatische Flunkerei ungelegte Eier vornehmer ausbrüten lässt.