Den eifrig begeisterten EM- Verfolgern wird es noch nicht aufgefallen sein,  die Tage werden schon wieder kürzer. Das Wetter hat sich seit einiger Zeit den Menschen angepasst. Unterkühlt, dunkle Aussichten zur Mittagszeit, keine Aussicht auf Gute Laune Wetter, die Natur passt sich den Menschen an, nicht umgekehrt.

Sommerloch, diese Wortschöpfung bekommt eine weitere Bedeutung. Nur Menschen, die auch bei Sonnenschein nur schlechte Laune an den Tag bringen, sind der Auslöser der Naturkatastrophe. Die Natur hat schon vieles aussterben lassen, überlebt hat seit ewigen Zeiten das Krokodil, der Tiger ist bedroht, das scheue Mammut hatte es nicht geschafft und bald wird auch die Gattung Mensch wegen sexueller Unlust keine überlebensfähigen Nachkommen zeugen.

Die Tage werden kürzer, die Menschen selbstsüchtiger und ausbaden muss es die nächste Generation, unfähig die Gefahr zu erkennen.

Wichtig ist aber zur Zeit nur Fußball, eine funktionierende Heizmöglichkeit und ausreichend Elektrizität. Alles, was schlechte Laune auslösen könnte, meiden.

Wer oder was das Sommerloch füllen wird, ist keine Frage. Voriges Jahr war es eine kleine unbedeutende Meldung in einer Männerillustrierten.

Dieses Jahr wird es eine Beileidsbekundung für alle die sein, die unter dem nicht vorhandenen Sommerwetter leiden und sich gegenüber Menschen, die schon bei 20 Grad durchschwitzt den Tag verbringen, benachteiligt fühlen.

Nichts ist ungerechter als ein Thema über das nicht offen gesprochen wird, das aber in jede Nase kommen kann, egal wie unbeteiligt man daran ist.