Verkaufstätigkeiten werden immer als schlecht bezahlt eingestuft. Jedenfalls mag das stimmen wenn es ehrliche Angestellte sind. Alle anderes sorgen für eine Aufstockung durch Naturaleren und anderen Dingen die das Leben verlangt.

Schüler, die keinen Plan haben zu was sie geeignet sind, sollten immer erst eine Blick auf ihre Eltern werfen. Kinder merken so schnell was ihnen in die Wiege gelegt wurde.

Freie Stellen, die alle paar Wochen wieder ausgeschrieben werden, sind nicht unzumutbar, sie haben halt noch keinen Dummen gefunden, der für andere arbeitet.

Es gibt keine cholerischen Chefs, es gibt nur Angestellte, die sich darüber aufregen, dass sie das nicht können.

Neuorientierung in der Arbeitswelt heißt nicht zwingend einen anderen Arbeitsplatz suchen.

Berufe, die als typische Männerberufe gelten, haben sich in den letzten Jahren auch bei Frauen durchgesetzt, die sich nicht zu schade sind, schmutzige Geschäfte zu machen.

Beamte haben keinen Vorteil durch ihre Altersvorsorge, erst mal müssen sie es bis dahin schaffen.

Ein unterforderter Angestellter sucht sich seltenes eine Arbeit, die ihn auslastet weil er sonst nicht mehr ausgeschlafen nach Hause kommen würde.

Unwissenheit ist kein Grund aus dem ersten Arbeitstag den letzten zu machen.

Einen Reißwolf mit einem Fotokopierer zu verwechseln ist heutzutage keine Möglichkeit mehr sich vor Arbeit zu drücken