Aus dem Tagebuch einer Mutter:

Alles soll sich um Timmi drehen. Er fühlt sich mit seinen verschränkten Armen als Chef für knechten, aufwühlen, beängstigen, blenden,  verdrehen, ein kleines armes Würstchen, das sich als gepuderter Ausschneider auf Kosten anderer sein Leben verschönt.

Er ist so ein gut erzogener Junge, ich bin sehr stolz auf mich. Sein Durchsetzungsvermögen hat ihm sein Vater schon sehr früh beigebracht. Er war immer der mit den kaputtesten Hosen und hatte schon sehr früh erkannt, dass er durch seine Schlagfertigkeit mehr Feind als Freund hatte. Freunde waren ihm nie unterlegen, sie mussten ihm gleich sein. Nichts wurde von ihm akzeptiert, was sich mehr hervorhob als er selber.

Wer seinen Willen nicht durchsetzen kann, ist ein Schlappschwanz, das hat er immer von seinem Vater gehört und so ist das in unserem Milieu.  Ich weiß, dass wir gar  nicht beliebt in der Nachbarschaft sind, aber die sollen uns nur machen lassen. Wer uns gegen den Karren pisst, sollte vorher wissen mit welchen Machenschaften wir uns verteidigen. Die letzten Nachbarn haben sich die Finger verbrannt.

Ich vermisse dich Timmi, du kleiner Sonnenschein. Würde jeden Tag zu dir fahren, kein Weg ist mir zu weit. Bin doch deine Mutter und mache dir alles, damit du es schön hast. Habe dir immer alles so gerne gemacht, deine Welt von mir eingerichtet und verwaltet.

Ohne meine Kreativität ist dein Leben ein Leben mit vielen Löchern. Du wirst es merken, wenn du mich nicht mehr fragen kannst.

Was du nun in deinem Leben eingetroffen ist, kenne ich nicht. Dass es Menschen gibt, die deinem Willen und  Zauber nicht unterordnen, mir ein Rätsel. Du bist so lange mit deiner Masche durchs Leben ohne Fußtritte einzukassieren. Du hast dich bei allen vorgestellt, dich so sehr angebiedert vom ersten Tag an, klar gestellt wer der Herr im Haus sein wird. Du hast sie alle perplex stumm werden lassen, nur nicht ausgerechnet die, von denen du es als erstes erwartet hast. Du hast sie als asozialer Dreck und geistig krank tituliert. Sie haben dir nichts darauf geantwortet. Es darf nicht sein, dass du auf Menschen getroffen bist, die dir nicht unterwürfig sind. Du hast du aufgeplustert wie ein Pfau. Sie haben sich nicht einschüchtern lassen.  Ich habe 3 Monate lang dafür gesorgt, dass sie ihres Leben nicht mehr ruhig ihre Wochenenden verbringen können in ihrer eigenen Wohnung. Habe tagelang gehämmert, gebohrt, gesägt und geklopft und sie sind immer noch da.

Timmi, ich habe mein bestes gegeben, mich in Schweiß gearbeitet, so gut wie ich es immer schon konnte.  Du kennst meine Manieren, so sind wir alle. immer schon gewesen.  Niemand hat uns Contra gegeben.

Du hast sie dazu aufgefordert dich bei deinem nächsten Projekt zu unterstützen, sie haben dir gesagt, dass du nicht geeignet bist und sie dir niemals eine Zustimmung geben werden. Sind die denn was besonderes, hätte ich das vorher gewusst, wären die da weg gewesen. Du bist der, um den sich alles dreht, nicht die anderen.

Mal schauen wie lange das dauert bis du die verschlissen hast. Die scheinen sich mit deiner Kategorie bestens auszukennen, was du bist und wie du dich durch dein bisheriges Leben bettelst. Nichts soll dich aufhalten deine eingeschränkten Verhältnisse zu erweitern, mit meiner Hilfe wirds schon klappen.

Mama regelt das schon für dich, mein kleiner Sonnenschein.