20% der Generation Oma/Uroma-Opa/Uropa sind nach einem Besuch bei ihren Kindern zu der Erkenntnis gekommen, dass ihre Enkel und Urenkel keine vorbildlichen Eltern haben. Ihnen ist aufgefallen, dass sie bei ihren Kindern während der Erziehung alles richtig gemacht und ihre Kinder auf das spätere Leben vorbereitet haben.

Sie erkannten in ihren Enkeln und Urenkeln diese kleinen beleidigen Terrorzwerge, die sie zu ihrer Zeit schnell entwöhnt hatten. Sie kannten Regeln, die Kinder verstehen. Ihre Sanktionen waren sehr effektiv, ihre Kinder wussten sehr schnell, was sie dürften, was sie dürften ohne vorherige Nachfrage und was sie erst gar nicht in Erwägung zu ziehen hatten.

Heute sehen sie ihre Kinder, die sich an nichts erinnern, denen das Wort „nein“ nie über die Lippen geht. Ihre Enkel und Urenkel sind sich selbst überlassen, sie tanzen ihren Eltern auf der Nase, angefangen im Windelalter wenn die Kleinen wegen jedem Pups auf den Arm genommen werden. Haben sie nicht von ihren Eltern bekommen, Belustigung bei Tag und bei Nacht. Kassenterror im Supermarkt ab es auch nicht ihnen. Das Mofa wurde sich in den Sommerferien erarbeitet und der Führerschein mit Auto war gar kein Thema, denn Oma und Opa hatten auch keins und die Urgroßeltern waren unbeugsam.

Heute sagen die Kinder zu ihren Eltern was sie brauchen und die Eltern kaufen alles. Jedes Hobby wird unterstützt,  die Disco wird bezahlt, die brandneuste Elektronik wird ihnen nicht verwehrt. Sie werden nach jedem Schnupfen angreifbarer für den Rest der Krankheiten, weil mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Ohne verschreibungspflichtige Arzneien geht gar nichts. Oma und Opa haben ein Packung Taschentücher mehr gekauft und es war nach 3 Tagen wieder weg. Heute werden alle paar Wochen Diagnosen beim Kinderarzt erstellt, aber dadurch wird ein Schnupfen nicht dramatischer. Medikamente sind kein Statussymbol, sie einen Schnupfen nicht wertvoller, nur teurer als nötig.

Die verhätschelten Enkel und Urenkel, Terrorzwerge ohne Verständnis für ihre rebellierenden Ahnen, die ihnen ein „nein“ zuwerfen. Sie geben ihnen kein Geld für ihre Konsumwelt. Sie geben ihr Geld lieber selber aus, vor Jahren angespart und heute das eigene Taschengeld.

Sonderbar, dass Eltern nicht schaffen dem Durchsetzungsvermögen ihrer eigenen Eltern nachzueifern.  Vergessen oder zu faul sich durchzusetzen, egal was da schief gelaufen ist, sie sind noch unqualifizierter als ihre eigenen Kinder. Sie haben keine Geduld ihren Kindern etwas zu erklären, sie fühlen sich schon damit überfordert.  Diskussionen gibt es nicht, es gibt nur gegenseitiges anschreien.

Gelernt ist gelernt.