Wenn Nachwuchs im Anmarsch ist, überlegen Mama und Papa wie das Kind heißen soll. Das Kind kann sein Leben lang mit diesem Namen gestraft sein.

Dennis, das war vor vielen Jahren sehr beliebt nachdem der Film in den Kinos lief. Nun sind sie fast alle volljährig und die liebsten Kinder der Welt.

Chantal, da ist ein Lacher schon vorprogrammiert.  Schantall tu ma die Oma winken, das hat jeder schon mal gehört und das Kind wird älter, das Kind kämpft sich durch und versucht das beste aus sich zu machen.

Kevin,  der Junge schaffte es im Film Einbrecher von ihrem Vorhaben abzubringen. Kevin gab es immer schon, aber die Generation 20plus lebt mit dem Ruf des kleinen giftigen Helden.

Michel, nein, nicht Michael, Michel war ein sehr interessiertes Kind. Seine Eltern zahlten viel Lehrgeld. Welches Kind steckt seinen Kopf in eine Schüssel und kommt nicht mehr heraus, unser Michel. Seine Mutter kaufte Schulhefte und Stifte um seine vielen Streiche der Nachwelt zu erhalten.  Ja, er war auch ein mutiges Kind, dem Gefahren nicht bewusst waren. Mutig bei Sturm und Schnee im Winter hat er den Knecht seines Vaters zum Doktor gefahren und ihn durch seine Tapferkeit vor dem Tod bewahrt. Beide überlebten, Alfred hat es Michel sein Leben lang gedankt.

Wer war denn noch Michael, war er nicht schon im Alten Testament erwähnt worden. Michael, einer der vier Erzengel, der den Teufel besiegte. Der Erzengel Michael, als Schutzpatron der Soldaten und Krieger verehrt.  Der heilige Michael, auch als himmlicher Arzt und Patron der Kranken bekannt. Michael, der starke Beschützer, der die Toten in den Himmel geleitet. Michael ist Patron der Deutschen und der „deutsche Michel“.

Kinder werden seit Generationen mit Namen aus der Bibel benannt. Und auch diese Kindlein zeigen oft Rückschlüsse auf den Ursprung des Namen:

Andreas mit dem wild  zerzausten Haar(Ursprung aus der Spätantike).

Ungläubiger Thomas (schon damals glaubte nicht jeder alles)

Peter (kontrollierte ursprünglich die Himmelspforte als Petrus)

Stefan (Stefanus, unterwegs als Diakon)

Markus (Schutzpatron der Schreiber und Notare)

Aber dieser kleine Michel ist der weit aus bekannteste aller, die kein Blatt vor den Mund genommen haben und dem keine Arbeit zu schmutzig war.